Sonntag, 18. November 2012

Kommentare zur CodeAcademy

Kommentare zur CodeAcademy (Python)


Die Kommentare sind als Begleitlektüre zu den Übungen auf der CodeAcademy gedacht. Die Überschriften lassen sich anklicken und führen euch direkt zur Übung.


Machine generated alternative text: 1 print “Welcome to Python!’I

Wir sehen hier den Code, der den Text "Welcome to Python!" auf die Konsole schreibt. Die Konsole ist der Teil unterhalb des Fensters mit dem Code.

Konsole:
Machine generated alternative text: ...... ‘ .—‘ I I
Welcome to Python!
=> None
That’s correct! Next Exercise: Variables
Run Exercise CTRL+ Entir Save Proqress CTRL+ s Reset Exer’

Wir sehen außerdem an den Farben, dass der Code hier mindestens zwei "Teile" hat: einen lila Teil und einen Grünen. Den lila Teil nennen wir einen Funktionsaufruf (oder auf englisch "function call") und den grünen Teil, den Text, nennen wir Zeichenkette (oder auf englisch "string").

call
string
print
"Welcome to Python!"

Die typische Form eines Funktionsaufrufs besteht, wie hier, aus diesen zwei Teilen, nämlich dem Namen der Funktion und einem Wert.

Funktionsname
Wert
print
"Welcome to Python!"

Zeichenketten erkennt man an den typischen Anführungszeichen links und rechts vom Text.  In dieser Form, also mit den Anführungszeichen, spricht man von einem "string literal". Literale sind alle  Werte, die man direkt im Code nachlesen kann. Werte können aber auch anders dargestellt werden, nämlich als Variablen, wie unser zweites Beispiel zeigt.

Hinweis: Die Zahl 1 ganz links ist die Zeilennummer ("line number"). Sie wirkt sich meistens nicht auf den Code aus. Allerdings taucht die Zeilennummer oft im Text auf und ist deshalb für die Übungen wichtig.


Wir betrachten die Begriffe "Zuweisung" und "Deklaration".

Machine generated alternative text: 1 my_variable = ie

Hier sehen wir eine Zuweisung (engl. "assignment"). Die Zuweisung besteht aus drei Teilen: Einem Operator (=), einem Ziel (links) und einer Quelle (rechts).

Ziel

Quelle
Variable
Operator
Wert
my_variable
=
10

Die Zuweisung mit dem "="-Operator nimmt den Teil der rechts vom Operator steht und schreibt ihn in die Variable, die Links vom Operator steht. "Quelle" und "Ziel" sind keine festen Ausdrücke, sondern sollen nur die Funktion veranschaulichen. Meistens steht auf der rechten Seite ein Wert, wie hier das Literal der Zahl 10.

Die Variable auf der linken Seite ist nun einfach der Name für die Zahl 10. Ab sofort gilt: Wann immer my_variable im Code steht, ist die Zahl 10 gemeint. Zumindest gilt das so lange, bis wir my_variable einen neuen Wert zuweisen.

Falls eine Variable mit diesem Namen vorher nicht existiert hat, ist die Zuweisung auch gleichzeitig die Deklaration. Deklaration bedeutet Erklärung. Wir erklären mit dieser Zuweisung, dass ab sofort ein neuer Name my_variable existiert. Das ist wichtig, denn wenn der Computer später unser Programm ausführt, dann wird er für jede deklarierte Variable uns ein kleines Stück im Speicher reservieren. Damit müssen wir uns zwar nicht befassen, aber wir sollten es dem Computer trotzdem vorher mitteilen.


Wir werfen einen Blick auf die Werte, die rechts von einer Zuweisung stehen.

Machine generated alternative text: 3 my_mt = 7
4 my_float = 1.23
5 my_bool = True

Wir sehen hier wieder drei Zuweisungen mit dem bekannten Muster. Links vom Gleichheitszeichen stehen die Variablen, rechts davon die Werte. Die Werte sind das Interessante.

Deutsch
Englisch
Abkürzung
Beispiel
Beschreibung
Ganze Zahl
Integer
int
my_int = 7
Die ganze Zahl ist eine beliebige Zahl, welche sich ohne Komma ausdrücken lässt. Sie kann positiv oder negativ sein.
Kommazahl
Floating Point Number
float
my_float = 1.23
Die Kommazahl ist jede Zahl, die sich durch ein Komma darstellen lässt. Das sind genau alle Dezimalzahlen. Brüche wie 1/3 lassen sich nur näherungsweise darstellen.
Wahrheitswert
Boolean
bool
my_bool = True
Wahrheitswerte sind die Basis für Entscheidungen. Mit ihnen lassen sich Bedingungen prüfen. Ist eine Bedingung wahr, trifft man die eine Entscheidung, ist eine Bedingung falsch, trifft man die andere.

Die hier gezeigten Datentypen sind immer exklusiv. Es gibt also nie eine Variable, die gleichzeitig ein bool und ein float ist. Auch das liegt daran, dass diese drei Typen irgendwo im Speicher stehen müssen. Und weil alle drei ihr eigenes Format haben, darf man sie nicht verwechseln.


Wir hatten vorher gesehen, wie man Variablen zuweist. Nun untersuchen wir, was beim mehrmaligen Zuweisen ("reassign") passiert.

Machine generated alternative text: 4 my_mt = 7
6 #Change the value of my_mt to 3!
8 my_mt = 3
ie- #Here’s some code that will print ir
11 #The print keyword will be covered
13 print my_mt

Eric, der Autor des Beitrages, möchte uns hier klarmachen, dass man Variablen auch noch nachträglich ändern kann. Das wird später wichtig, wenn wir beispielsweise Zählen möchten oder Summen berechnen.

Zeile
Code
Effekt
4
my_int = 7
Deklaration und Zuweisung von my_int. Sie enthält nun die Zahl 7.
8
my_int = 3
Erneute Zuweisung von my_int mit dem Wert 3. Der alte Wert 7 wurde überschrieben.
13
print my_int
Aufruf von der Funktion "print" mit dem Wert "my_int". Die Funktion wird den Wert von my_int auf die Konsole schreiben.

Wie eingangs erläutert, steht bei einem Aufruf rechts vom Funktionsnamen der Wert des Aufrufs. Variablen sind auch Werte und können deshalb beim Aufrufen von Funktionen verwendet werden. Wir können also nun der Tabelle von oben ein weiteres Beispiel hinzufügen:

Funktionsname
Wert
print
"Welcome to Python!"
print
my_int

Das war mein Kommentar zur ersten Section von Python Syntax. Hinterlasst mir bitte einen Kommentar, ob ihr das hilfreich fandet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen